×

Hinweis

EU e-Privacy Directive

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

View e-Privacy Directive Documents

You have declined cookies. This decision can be reversed.

Am 11. und 12. November 2017 fand in der Komischen Oper Berlin zum zweiten Mal das Festival "Kino Varieté" – Film, Musik und Bühnenshow statt.

Frank Strobel dirigierte bei der Veranstaltung das Orchester.

Stefanos Tsarouchas hat mit Frank Strobel gesprochen. Eine kurze Zusammenfassung davon gibt es auf dem YouTube Kanal von Cinématographe.

Das vollständige Audio-Interview gibt es nur hier. Wir haben das Gespräch dafür in Themen geordnet.

Im ersten Ausschnitt geht es um "Kino Varieté" und die beiden langen Stummfilme, die dabei gezeigt wurden: DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED und ARSENAL.

Nur wenige sowjetische Stummfilme wie PANZERKREUZER POTEMKIN sind uns bekannt, ebenso die musikalische Orientierung sowjetischer Stummfilmmusiker.

Stummfilme werden immer wieder neu mit Musik unterlegt, wie weit darf man gehen? Frank Strobel hat jahrelange Erfahrung beim Dirigieren von Stummfilmen. Kam der Erfolg von THE ARTIST überrraschend und warum kam die neue Musik von Bernd Schultheis für METROPOLIS bem Berlinale Publikum nicht so gut an?

Nächste Woche ist James Newton Howard in Berlin. Ist Filmmmusik im Mainstream angekommen? Wie nimmt das Pubikum die Live-Begleitung aktueller Filme auf? Sollten Instrumente elektronisch verstärkt werden?

Zusammen mit Beate Warketien gründete Frank Strobel die Europäische Filmphilharmonie. Deutsche Orchester stehen in Konkurrenz mit dem Europäischen Ausland. Wie können einheimische Orchester und Filmkomponisten gestärkt werden?

Joomla templates by a4joomla