×

Hinweis

EU e-Privacy Directive

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

View e-Privacy Directive Documents

You have declined cookies. This decision can be reversed.

Der Film HÜTER DER ERINNERUNG – THE GIVER wurde nach dem gleichnamigen SciFi-Buch von Lois Lowry aus dem Jahr 1993 gedreht.
Der 16 Jahre alte Jonas lebt in einer Welt, in der man keine Kriege, Gewalt, Hass oder Rassenschranken kennt. Alle Menschen leben vollkommen gleich. Jonas soll zum nächsten Hüter der Erinnerung ausgebildet werden. Je mehr er von dem jetzigen Hüter lernt, desto mehr ändert sich sein Weltbild. Seine Gesellschaft ist nicht perfekt. Am Ende wagt Jonas sogar die Flucht mit einem kleinen Baby, das getötet werden soll.
Es ist sicher gut 20 Jahre her, dass ich das Originalbuch von Lois Lowry gelesen habe, denn natürlich haben sich Regisseur Philipp Noyce und seine Drehbuchautoren ein paar Freiheiten genommen. Der Grundtenor ist aber geblieben: Eine nach außen hin perfekte Gesellschaft, in der alle Menschen gleich sind, aber auch eine Gesellschaft ohne Gefühle und echte Freiheit.
Vielleicht kennt jemand das Buch „Die sanften Ungeheuer“ von Ira Levin aus dem Jahr 1970!?
Das spielte in einer ähnlichen Gesellschaft: Alle sind gleich, Jugendliche werden an einem Stichtag in ihre zukünftige Berufe aufgeteilt. Gefühle und Nachdenken werden Tag für Tag mit einem Medikamentencocktail unterdrückt ,und natürlich haben wir Außenseiter mit besonderen Fähigkeiten, die sich dagegen wären.
Auf der einen Art finde ich, dass sich die Geschichte im Film eigentlich schnell entwickelt. Manch einer wird wohl der Meinung sein, das sich da aber auch nicht viel tut. Das Ende der Flucht von Jonas und Gabriel mag verwirrend sein, aber Lois Lowry hat die Geschichte von Gabriel in einem weiteren Buch fortgesponnen.
Ich fand den Film gar nicht mal so schlecht. Rein optisch hält sich Regisseur Philipp Noyce ein bisschen an PLEASANTVILLE aus dem Jahr 1998. Auch in HÜTER DER ERINNERUNG bleibt es für die Zuschauer schwarzweiß, solange Jonas seine Welt nicht mit anderen Augen sieht.
Für die Verfilmung von HÜTER DER ERINNERUNG konnte Regisseur Phillip Noyce ein paar bekannte Namen verpflichten: Jeff Bridges spielt den alten Hüter, Meryl Streep die Leiterin der Gesellschaft. Jonas Mutter wird übrigens von Katie Holmes gespielt.
Der Darsteller von Jonas ist Brenton Thwaites. Den australischen Schauspieler konnte man dieses Jahr unter anderem in MALEFICENT, THE SIGNAL und OCULUS sehen.

Der Soundtrack zu The Giver bei AmazonIn seinem Score variiert Marco Beltrami eigentlich immer wieder die Hauptthemen. Das Auf und Abschwellen der Musik und die Choräle lassen die Musik sehr oft etwas geheimnisvoll und mysteriös klingen. Ich hätte mir gewünscht, dass die Musik für die schwarzweiß Szenen doch deutlich anders klingt, als die für die Welt voller Farben. Stattdessen wird sie eher düsterer, wenn Jonas von der Welt erfährt, die es einst gab, mit all ihren guten und schlechten Seiten. Einen großen Teil nehmen dann auch die Actionsequenzen für die Flucht mit Gabriel ein. Trotz allem gefällt mir die Musik von Marco Beltrami für HÜTER DER ERINNERUNG. Der Score drängelt sich nicht in dem Vordergrund. Es ist auch eine Musik, die man sich auch losgelöst vom Film anhören kann.

Joomla templates by a4joomla