×

Hinweis

EU e-Privacy Directive

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

View e-Privacy Directive Documents

You have declined cookies. This decision can be reversed.

Androide Walter weckt die Stammbesetzung der Covenant, einem Raumschiff mit 2000 Kolonisten in Kälteschlafkammern. Von einem unbekannten Planeten wurde ein verzerrtes menschliches Funksignal empfangen. Ein Teil der Besatzung macht sich auf den Weg und findet dort nicht nur den Androiden David, sondern eine tödliche Gefahr.
Das ist kurz gefasst die Story von ALIEN: COVENANT.
Der neue Film von Ridley Scott kam am Donnerstag in unsere Kinos. Leider scheint mir die Geschichte außer ein paar Splatter‑Szenen weder viel Neues zu bieten noch viel Sinn zu machen.
ALIEN: COVENANT setzt die Geschichte von PROMETHEUS - DUNKLE ZEICHEN fort, aber man braucht weder den einen noch den anderen Film zu kennen. Abgewandelt haben wir schon alles in den ALIEN‑Filmen gesehen und man kann sich schon denken wie die Geschichte hier ausgeht.
Wer von den ALIENs nicht genug bekommen kann, muss sich leider auf eine mittelmäßig spannende Geschichte einstellen.

Der Soundtrack zu Alien: Covenant bei AmazonWer sich nicht nur mit den ALIEN‑Filmen auskennt, sondern auch mit der Musik, wird in COVENANT viel Bekanntes hören. Der Score  von Jed Kurzel wurde von der Musik zum ersten ALIEN‑Film inspiriert. Was immer das heißen mag.

Manches klingt aber auch so, als ob es direkt aus dem Score zum ersten ALIEN‑Film stammt. Die Musik dazu ist von Jerry Goldsmith. Der war bis zu seinem Tod 2004 schlecht auf Ridley Scott und den Cutter des Films zu sprechen, denn Teile der Musik wurden ersetzt oder gar ganz weggelassen.
Der Score von Jed Kurzel für ALIEN: COVENANT übernimmt aber auch Elemente aus der Musik von Marc Streitenfeld für PROMETHEUS.
Aber, was ich vorhin zum Film gesagt habe, passt in gewisser Weise auch zum Score von Jed Kurzel für COVENANT. Wer die musikalischen Bezüge zur PROMETHEUS oder den ersten ALIEN Film nicht kennt, hat auch nichts versäumt. Der Score von Kurzel passt allerdings schon perfekt zu den Bildern.

Mein Fazit: Wenn ständig auf die anderen Filme verwiesen wird, ob nun musikalisch oder was das Drehbuch angeht, zeigt das doch einen Mangel an eigenen, frischen Ideen.
Das Franchise wirkt ausgepresst, aber so lange Zuschauer ALIEN: COVENANT sehen wollen, wird es noch weitere mittelmäßige ALIEN Filme geben.

Joomla templates by a4joomla